iA


Beteiligung am “Who is who” der Baselbieter Kunst- und Kulturszene

Die Online-Umfrage ist beendet!

Als wichtige Erkenntnis aus der gut besuchten und in den Medien vielfältig rezipierten Tagsatzung kultur.bl vom 7. Mai 2011 in Liestal hat sich deutlich gezeigt, wie vielseitig die Kunst- und Kulturszene des Kantons Basel-Landschaft ist. Es wurde mehrfach der Wunsch geäussert, die Baselbieter Kunst- und Kulturszene und ihre Akteure im künftigen Kulturleitbild anhand einer Rubrik „Who is who“ detailliert darzustellen und so die kulturelle Vielfältigkeit des Kantons abzubilden.

Als kulturelle/r Institution/Verein/Veranstalter des Kantons Basel-Landschaft sind Sie herzlich dazu eingeladen, sich am „Who is who“ der Baselbieter Kunst- und Kulturszene zu beteiligen. Im „Who is who“, das voraussichtlich auch im Internet zugänglich gemacht wird, werden alle Kulturplayers vereint, die sich als fester Bestandteil der Baselbieter Kultur verstehen.

Damit wir Ihr/e kulturelle/r Institution/Verein/Veranstalter im Baselbieter „Who is who“ aufnehmen können, bitten wir Sie, sich für den vorliegenden detaillierten Fragebogen genügend Zeit zu nehmen. Gefragt wird nicht nur nach der inhaltlichen Ausrichtung Ihrer/s Institution/Vereins/Veranstalters, sondern auch nach Ihrem Professionalitätsgrad und ihrer Organisationsstruktur. Nur so erhalten wir anschliessend ein möglichst differenziertes Bild der vielseitigen Kulturlandschaft unseres Kantons.

Die Umfrage ist beendet.

Wir freuen uns auf ein vielfältiges „Who is who“ der Baselbieter Kulturszene und danken Ihnen herzlich für Ihren Beitrag!

Nebenbei:

  • Im „Who is who“ der Baselbieter Kunst- und Kulturszene werden alle kulturelle Institutionen/ Vereine/Veranstalter des Kantons Basel-Landschaft erfasst, die Kultur in einem engeren Sinne vertreten und in den Bereichen Tanz, Theater, Film/Video, Musik, Bildende Kunst, Literatur, Museumswesen o. ä. tätig sind und/oder welche Konzerte, Filmaufführungen, Ausstellungen, Lesungen veranstalten und produzieren.
  • Ein Eintrag im „Who is who“ dient ausschliesslich der Darstellung der vielfältigen Kunst- und Kulturszene des Kantons und nimmt keinerlei Einfluss auf die kantonale Förderpolitik.

> Hier geht es zum Input